Mahnwache Hamburg

Aufruf zum friedlichen Widerstand! Für Frieden! In Europa! Auf der Welt!

Schlagwort: BILD

„BILD“-Boykott JETZT!

Mit dem Absturz des Germanwings-Flugs „4U9525“ zeigt sich das BILD-Boulevardblatt wiederholt von einer Seite, die einfach nur noch abstoßend wirkt und den Pressekodex mit Füßen tritt.

So schreibt Mats Schönhauer vom BILDblog über die Sensationsgier vieler Medien auf Kosten der Betroffenen:

Vorab eine kurze persönliche Anmerkung. Ich bin jetzt seit drei Jahren beim BILDblog und habe schon viele krasse Sachen gesehen. Aber die letzten Tage haben mich wirklich fertiggemacht. Gerade gestern, als ich mitansehen musste, wie sich immer mehr Medien reflexartig und bar jeden Anstands auf einen Menschen und dessen Familie stürzten, habe ich mich so ohnmächtig und verzweifelt gefühlt wie lange nicht mehr. Dennoch, oder gerade deshalb, will ich versuchen, mich im Folgenden einigermaßen sachlich mit den Ereignissen auseinanderzusetzen, und ich hoffe sehr, dass diese ganze Tragödie wenigstens dazu führt, dass einige Journalisten ihr eigenes Handeln zumindest ein kleines bisschen überdenken.“

Doch inzwischen regt sich Widerstand bei den Zeitungsverkäufern. Dem Hamburger Kioskbesitzer Winfried Buck, der bereits seit fünf Jahren keine BILD mehr verkauft, schließen sich weitere Verkaufsstellen an und boykottieren die BILD.

Weiterlesen

Kostenlose BILD-Zeitung: Operation „Annahme verweigert!“

In Hamburg herrscht strikte Mülltrennung!

Am 8. November versendete der Springer-Verlag mehr als 40 Millionen Ausgaben der BILD-„Zeitung“ an deutsche Haushalte. So auch in Hamburg.

DIE PARTEI kündigte daraufhin an, diese kostenlosen Boulevard-Blätter beim Schanzenviertel einzusammeln und gegen eine Ausgabe des Satiremagazins TITANIC einzutauschen. Einige Mitmenschen aus dem Kollektiv der Mahnwache Hamburg nahmen an dieser Aktion teil und boten an, gemeinsam mit den Aktivisten der DIE PARTEI alle gesammelten BILD-„Zeitungen“ wieder direkt beim Müllproduzenten abzuliefern.

© 2019 Mahnwache Hamburg

Theme von Anders NorénHoch ↑