Einladung zur 19. Hamburger Mahnwache

Liebe Interessierte und Besucher der Hamburger Mahnwache,

die Lage in Europa und im nahen Osten spitzt sich weiter zu. Das allgemeine Grundrauschen in den Medien besteht weiterhin und verstärkt aus den Themen Aufrüstung, Krieg und ganz besonders der Schaffung neuer Feindbilder.

Ganz vorn mit dabei wird der russische Präsident Wladimir Putin ohne Beweise diverser "Straftaten" beschuldigt, die jegliche Grundlage vermissen lassen. Auch Bülent Arinc (Vizepräsident des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan) wird dieser Tage an den Spiegel-Online-Pranger gestellt und mal wieder werden die Tatsachen in der Schlagzeile verdreht. Ungarn kündigt unterdessen die Schaffung eines „illiberalen Staats“ nach russischem Vorbild an. Das dürfte dem Westen nicht gefallen.

Die Schlagzeilen unserer Massenmedien der vergangenen Woche lassen uns kalte Schauer über den Rücken laufen. Selbst der Stern äußerte den Verdacht, "Die Vorwürfe gegen Putin klingen stark nach Kriegs-Propaganda".

Wir rufen alle friedliebenden Menschen dazu auf, die Kriegspropaganda und Hetze zu stoppen. Jetzt!

Dazu rufen wir euch auf, denn nächste Woche am Donnerstag den 08. August werden wir um 17 Uhr vor dem SPIEGEL-Gebäude in der Hafencity unsere Empörung demonstrieren.

Stoppt die Kriegspropaganda - Empört euch JETZT!

Stoppt die Kriegspropaganda – empört euch JETZT!

Die aktuelle Ausgabe des Spiegels weckt Angst und Beklemmung. Mehrfach sind die Muster von Kriegspropaganda und Kriegsverharmlosung zu erkennen. Für ein vermeintliches Attentat wird ohne überzeugende Beweislast Russland beschuldigt und mit massiven Sanktionen bedroht, während die Verbrechen der Kiewer Regierung verschwiegen und somit gebilligt werden. Ebenso wenig findet sich eine Erwähnung der ersten NATO – Manöver vor den Grenzen Russlands. …

Mehr...

---

Unterstützer gesucht

Falls Du unseren Aktionismus für Gut und unterstützenswert befindest, dann würden wir uns freuen, weitere Mithelfer in unserem Team aufzunehmen. Besonders für die Verfassung des Newsletters und des Newspapers suchen wir engagierte Mitmenschen.

Ein Kontakt kann hier hergestellt werden.

---

In diesem Newsletter haben wir folgende Themen für euch:

• Stoppt die Kriegspropaganda

• In eigener Sache: Unterstützer gesucht

• Aufnahmen und Resonanzen zur 18. Mahnwache

• Die Blutspur des Westens

• Europa soll fit gemacht werden für einen Krieg

• Der Tot 3er jugendlicher Israelis rechtfertigt einen Krieg gegen circa 1,82 Millionen Menschen?

• Welternährungspreis (World Food Prize)

• Hungerbekämpfung durch Gentechnik?

• Russland bringt McDonald’s vor Gericht, droht mit landesweiter Schließung

• Good News 1: Italien: 6.500 Hektar MON810 vernichtet

• Good News 2: Das TerraCycle Prinzip

WIR können dafür sorgen, gemeinsam mit vielen weltweiten Bewegungen, dass die Menschen aufwachen, sich informieren und mit uns in den Austausch gehen. Wir machen weiter und auch Du gehörst dazu.

Das Licht einer einzelnen Kerze besiegt die gesamte Dunkelheit eines Raumes.

Wir freuen uns euch wiederzusehen, wenn es wieder heißt: ENDLICH MONTAG.

Die Lügen des SPIEGEL

Die Lügen des SPIEGEL

Der SPIEGEL "reagiert" auf die Kritik an dem neusten Titelbild indem er seinen Leitartikel aus dem Heft ins Netz stellt. Natürlich ohne Kommentarfunktion. Wir haben uns den mal näher angeschaut und alle Stellen markiert die als "Hetze", "Lüge" oder "fragwürdig" angesehen werden können. Wie man sieht, ist der Artikel nun sehr bunt:   Falls ihr es noch nicht getan habt, …

Mehr...

---
Aufnahmen und Resonanzen zur 18. Mahnwache

Aufnahmen und Resonanzen zur 18. Mahnwache

Ein kleiner Rückblick auf die 18. Friedensmahnwache in Hamburg, Jungfernstieg vom 28.07.2014

An diesem Tage fand die gemeinsame Großdemonstration des Hamburger Friedensbündnisses statt. Die Veranstalter der Mahnwache Hamburg beteiligten sich daran.

Mehr als 800 Teilnehmer beteiligten sich an dem Demonstrationszug durch Hamburg und erhoben ihre Stimme für den Frieden. Die Endkundgebung mit mehreren Rednern fand am Gerhart-Hauptmann-Platz statt.

Zum Abschluss wurden mehrere Diskussionsgruppen gebildet, in denen sich die Teilenehmer und Passanten zu verschiedenen Themen informieren konnten. Am Jungfernstieg organisierten die Veranstalter der Mahnwache Hamburg einen Diskurs zum Thema "Was ist Frieden?".

Mehr...

---

Die Blutspur des Westen

Kosovokrieg 1999: Der Angriffskrieg der NATO auf die Bundesrepublik Jugoslawien erfolgte ohne UN-Mandat.

Die zweite, so genannte zwischenstaatliche Phase des Konflikts begann am 24. März 1999 und endete am 10. Juni 1999. Während dieser Zeit erfolgten in der Operation Allied Force Luftangriffe der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien, die mit dem Einsatz von zeitweise über 1.000 Kampfflugzeugen eine der massivsten Luftkriegsoperationen der Militärgeschichte bildeten; dabei setzten alleine die Vereinigten Staaten von Amerika einen größeren Prozentsatz ihrer Luftstreitkräfte gegen die Bundesrepublik Jugoslawien ein als während des gesamten Vietnam-Krieges und der Operation Desert Storm. Fortgesetzt wurden auch die militärischen Auseinandersetzungen zwischen den jugoslawischen Streitkräften und den Rebellen der UÇK. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovokrieg)

Seit dem Kosovokrieg hinterlässt der Westen eine Blutspur. Die gleiche Vorgehensweise erkennen wir nun auch in der Ukraine und ist vergleichbar mit den damaligen Vorgängen in serbischen Gebieten auf kroatischem Terretorium, sagt Willy Wimmer sinngemäß im Interview mit KenFM.

Parallelen zu Operation Northwoods

Zum nach wie vor geheimnisvollen Flugzeugabsturz der Malaysischen Maschine MH17 gibt es noch immer keine Aufklärung. Diese scheint auch nicht vom Westen gewünscht zu sein. Hier werden Erinnerungen wach an die Operation Northwoods von 1962.

Damals sollte durch inszenierte Terroranschläge unter falscher Flagge gegen den zivilen Luft- und Schifffahrtsverkehr innerhalb der USA, für die man im Nachhinein Fidel Castro verantwortlich machen wollte, ein Vorwand zur Invasion Kubas geschaffen werden.

Im Gegensatz zu Mongoose wurde Northwoods jedoch nicht umgesetzt, weil Kennedy seine Zustimmung verweigerte. Die Planungen wurden bereits unter Präsident Eisenhower vorgenommen. Unterzeichnet war das Dokument von allen Mitgliedern der Vereinigten Stabschefs, Lyman L. Lemnitzer, dem Vorsitzenden und späteren Oberkommandeur der NATO in Europa, sowie von Brigadier General William H. Craig. Nach über dreißigjähriger Geheimhaltung kam der Geheimplan 1997/98 durch den Freedom of Information Act an die Öffentlichkeit. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods)

Europa soll fit gemacht werden für einen Krieg!

Zu diesem Ergebnis kommt erneut Willy Wimmer. KenFM sprach mit ihm über den Fall „MH 17“, die Hetz-Presse gegen Putin, über das falsche Spiel der amerikanischen, britischen, aber auch der deutschen Politik, und über Doppelstandards.

Während man Moskau und damit Putin als Dämon Nr. 1 darstellt, der sich einen Dreck um internationales Recht und das Völkerrecht schert, können wir im Irak sehen, was westliche Politik final leistet. Ebenfalls Thema sind die Verbrechen an der Bevölkerung in Gaza.

Willy Wimmer kommt zu dem Schluss, dass wir entweder Organisationen stärken, die auf Diplomatie setzen und die bereits existieren, oder aber wir unser blaues Wunder erleben werden.

Krieg wird in Europa nicht immer wahrscheinlicher, so Wimmer. "Er wird konsequent vorbereitet."

Umso beängstigender sind bislang unbestätigte Informationen, dass deutsche Krankenhäuser vermehrt ausgestattet werden mit Notliegen, Medikamenten und bspw. Intensivstationen für Verbrennungen. Auch ein über Passau fliegender Bomber soll dieser Tage gesichtet worden sein.

---

Der Tot 3er jugendlicher Israelis rechtfertigt einen Krieg gegen circa 1,82 Millionen Menschen?

Aktuelle Bilanz: ca. 1.380 Tote, mehr als 8.000 Verletzte - hauptsächlich Zivilisten!

Und Israel will noch mehr und bekommt: US-Nachschub!

Der Gazastreifen, schon heute flächenmäßig kleiner als Hamburg aber mit mehr Menschen, wird um 40% verkleinert. Die Israelische Armee hat eine Pufferzone von 3km entlang der Grenze ausgerufen und diese teilweise durch schwere Angriffe in "No Mans Land" verwandelt.

Die offizielle Begründung ist dass diese Zone gebraucht wird um sich gegen Raketenangriffe zu verteidigen.

Quellen:
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/07/die-flache-von-gaza-wird-um-44-reduziert.html
http://www.deathandtaxesmag.com/225493/time-lapse-video-shows-israel-flattening-a-gaza-neighborhood/
http://www.thedailybeast.com/articles/2014/07/28/as-israel-enforces-its-buffer-zone-gaza-shrinks-by-40-per-cent.html

---

Welternährungspreis (World Food Prize)

Der Welternährungspreis (World Food Prize) ist lt. Wikipedia eine internationale Auszeichnung für Personen, die besondere Leistungen für die Verbesserung der Quantität, Qualität oder Verfügbarkeit von Lebensmitteln erbracht haben.

Der Pflanzenwissenschaftler Dr. Sanjaya Rajaram wird den World Food Prize 2014 für seine Forschung erhalten, mit der er zu einer substanziellen Steigerung der Weizenernten beigetragen hat, die dadurch um mehr als 200 Millionen Tonnen stieg. Die negativen Folgen, nein, die werden nicht erwähnt.

Der Oscar der (Gen) Lebensmittelbranche

Den Welternährungspreis 2013 erhielten Monsanto und Syngenta und auch in diesem Jahr wird wieder ein Genforscher damit ausgezeichnet. Der Preis gilt als der Oscar der Lebensmittelbranche - Gesunde Lebensmittel waren gestern.

Wenn man berücksichtigt, dass Monsanto im Jahr 2008 fünf Millionen Dollar an die Stiftung, die den Preis vergibt, überwiesen haben soll, brauchen wir uns darüber nicht zu wundern. [Quelle: http://netzfrauen.com]

---

Hungerbekämpfung durch Gentechnik?

Befürworter der „grünen“ Gentechnik argumentieren gerne, dass eine durch Gentechnik bewirkte Ertragssteigerung der Landwirtschaft zur Bekämpfung des Hungers in der Welt beitragen kann. Aber ist das wirklich so einfach, wie uns suggeriert wird? Kann eine Technologie der Schlüssel zur Lösung komplexer politischer, gesellschaftlicher, ökologischer und wirtschaftlicher Probleme sein? Diese Frage muss die Ausgangsfrage sein, will man den Hunger in der Welt ernsthaft angehen. Sie ist deshalb der erste Schritt einer am Menschenrecht auf Nahrung ausgerichteten Hungerbekämpfung, welche die von Hunger betroffenen und bedrohten Menschen als Rechtsträger wahrnimmt.


Einer Studie des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) zufolge sind nur zehn Prozent des Hungers durch Naturkatastrophen oder kriegerische Auseinandersetzungen zu erklären, auch wenn diese Ursachen wie aktuell bei der Hungerkrise in Ostafrika übermäßige mediale Aufmerksamkeit erhalten. Der überwiegende Teil der Betroffenen hungert „leise“, kontinuierlich und auf dem Land, also dort, wo Nahrungsmittel produziert werden. Es handelt sich vor allem um KleinbäuerInnen, aber auch Landlose, Indigene, FischerInnen und Nomaden. Diese Menschen verfügen über wenig bis keine politische Macht, sind nicht in die wirtschaftlichen Kreisläufe integriert und leben oft in Gebieten, die für die Landwirtschaft und die Vermarktung ungünstig gelegen sind. 60 Prozent der Hungernden sind Frauen oder Mädchen.

Den ganzen Artikel lesen: http://www.gen-ethisches-netzwerk.de

http://de.wfp.org/sites/default/files/de/file/welthungerkarte_2013.pdf

Quelle: http://de.wfp.org/

---

Russland bringt McDonald’s vor Gericht, droht mit landesweiter Schließung

Inspektionen in zwei McDonald’s-Restaurants in Nowgorod ergaben, dass der Kaloriengehalt von Milchshakes, Fishburgern und Royal-Cheeseburgern um das Zwei- bis Dreifache über der nach dem Gesetz zulässigen Grenze lag.

Russische Gesundheitsbehörden drohen schon mit einem zeitweiligen Verbot für McDonald’s-Eiscreme, Milchshakes, Cheeseburger, Fishburger und Chickenburger. Eine Verhandlung ist für den 13. August angesetzt.

Es gibt Vermutungen, dass es sich hierbei um eine Reaktion der verhängten Wirtschaftssanktionen des Westens handelt. Ebenso könnte es eine parallele zu der 50 Milliarden Dollar Klage wegen der Verstaatlichung des russischen Ölkonzerns "Jukos" geben.

BigMac-Brötchen haben keinerlei Ähnlichkeit mit echtem Brot
Die Brötchen stellen kein echtes Brot dar, sondern ein Mix aus gebleichtem Weizen, gemälztem Gerstenmehl, Thiamin-Mononitrat und synthetischen Vitamin-Zusatzstoffen. Dieses angereicherte Mehl wird mit dem in der Biotech-Industrie üblichen Maissirup sowie Soja- und Rapsöl gemischt.

Dazu kommen Ammoniakverbindungen wie Ammoniumsulfat und Ammoniumchlorid sowie Treibmittel wie Azodicarbonamid, das in einigen Ländern verboten ist. Außerdem konserviert McDonald’s seine Brötchen mit Sorbinsäure, Kalziumpropionat und Natriumpropionat und bereitet den Teig zusätzlich mit Zutaten wie Natriumstearoyl-Lactylat, Mono- und Diglyceriden an. Zu guter Letzt enthält diese Brotmischung auch noch Salz, Zucker, Weizengluten und Sojalecithin.

Weitere Quellen:

• Reuters

• Washington Post

Good News: Italien: 6.500 Hektar MON810 vernichtet

Die Netzfrauen berichten:

Der Betreiber des Monsantos MON810-Ackers in Italien muss ein Bußgeld bezahlen und die Pflanzen vernichten.

Darüber hinaus könnte er sogar noch zu einer Gefängnisstrafe von bis zu 3 Jahren verurteilt werden, weil er die „Made in Italy“-Produkte der Region Friaul-Julisch Venetien der Gefahr einer Kontamination ausgesetzt hat.

In der Region Friaul Julisch-Venetien, die im Nordosten des Italiens liegt, ist im Juli zum ersten Mal ein Feld mit genmanipulierten Maispflanzen zerstört worden. Ziel war es das Risiko einer Kontamination von Produkten „Made in Italy“ zu verhindern.

Freiheitsstrafen zwischen drei und sechs Jahren

Es handelt um eine unter juristischen Gesichtspunkten herausragende Aktion, seitdem das Gesetz Nr. 91 vom 24. Juni 2014 in Kraft getreten ist, dass den Anbau genmanipulierter Pflanzen unter Strafe stellt und Verstöße mit Freiheitsstrafen zwischen drei und sechs Jahren belegt.

„Das Gesetz ist dazu da, um respektiert zu werden, auch unter dem Gesichtspunkt, dass acht von zehn Italienern (76%) die Biotechnologie ablehnen“, bekräftigte Roberto Moncalvo, der Präsident von Coldiretti, des größten Verbands italienischer und europäischer Landwirte, der die Aktion in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Den ganzen Artikel lesen.

---

Good News 2: Das TerraCycle Prinzip

Gute Nachrichten berichtet: TerraCycle macht´s möglich: Das wiederverwerten, was andere wegschmeißen und sonst verbrannt wird. Kaugummis, Zigarettenstummeln, Kaffeekapseln, Trinkpacks, Stifte, Zahnbürsten – die Recyclinggurus bei TerraCycle freuen sich über euren Abfall und fordern jeden einzelnen dazu auf, den Abfall an sie zu schicken: zur Belohnung für den Einsatz übernimmt TerraCycle nicht nur die Transportkosten, sondern schreibt jedem zum Beispiel pro Zahnbürste oder Stift, den man an sie schickt, auch noch zwei Cent gut, die für ein soziales Projekt nach Wahl gespendet werden können.

Ansammlung verbrauchter Stifte im TerraCycle-Lagerhaus; diese warten darauf, recycelt oder auch upcycelt zu werden.
© TerraCycle

Die Mission: Abfall abschaffen. Deutschland steht in Sachen Recycling schon nicht schlecht da.

Wenn man aber glaubt, dass es möglich ist, selbst hier noch ein bisschen mehr für den Umweltschutz zu tun, dann kann jeder damit anfangen, seine Zigarettenstummel, leeren Zahnpastatuben und Stifte zu sammeln. TerraCycle und die Umwelt freuen sich darüber.

Weitere Infos zu TerraCycle findet ihr unter in unserem Artikel “Und was macht ihr mit euren Windeln, Kaugummis und Co.?” und natürlich unter terracycle.de.

Macht mit! Bringt uns euren Abfall

TerraCycle Sammelprogramme sind nationale Recycling-Programme für Abfall, der bisher nicht recycelt wurde. Zudem könnt ihr mit dem Sammeln von Abfall Spenden für eine gemeinnützige Organisation eurer Wahl sammeln.

Wir sammeln am Montag auf der Hamburger Mahnwache die hier aufgelisteten Abfälle.

Wie das funktioniert, wird in diesem Kurzvideo dargestellt.

Mehr Informationen über die Funktionsweise der Sammelprogramme, findet ihr hier.

---

Die Hamburger Mahnwache findet wie immer am Montag von 18-21 Uhr am Jungfernstieg statt. Wir haben einige fest angemeldete Redner im Programm, ebenso wieder das offene Mikrofon.

Sei auch Du wieder dabei - mit Familie, Freunden & Bekannten.

Denn bald ist es wieder so weit: Endlich Montag!

Wir beobachten voller Zuversicht, wie wir dort am Montag jede Woche aufs Neue die Büchse der Pandora um einen weiteren Spalt öffnen und Hoffnung schöpfen, aus der wiederum Mut und Kraft resultieren.

Besuche unsere Webseite und Facebook um stets auf dem aktuellen Stand zu sein.