Die Sexualisierung der Gesellschaft und der Kindheit schreitet voran und zieht sich erfolgreich durch alle Schichten der Gesellschaft. Egal welchen Alters, egal welcher sozialen Herkunft.

Dies ist aktuell z.B. in den Schweizer Kindergärten mit der SexBox oder bei der Faszination um den Film „Fifty Shades of Grey“ gut zu sehen.

Die Ergebnisse dieser Sexualisierung sind u.a.:

– Abstumpfung
– Ablenkung
– Verdummung & Verblödung
– Weiterhin die Abschaffung des Prinzips des (Ur)Weiblichen wie (Ur)Männlichen
– Sex als Sportaktivität, Sex als Zeitvertreib, Sex als Mittel zum Zweck
– Reduzierung auf das Geschlecht / Objektreduzierung
– Weiterhin der Versuch die Frau bzw. das Weibliche zu unterdrücken
– Leistungsdruck
– Sex Sells – durch und mit Sex lassen sich gute Geschäfte machen: Klamotten, Diäten, Lebensmittel, Kinderspielzeug, Alkohol, Fitness, Pflegeprodukte, Kosmetik, Sex-Spielzeug, Seitensprungorganisationen, sämtliche Verkupplungs-Organisationen, Medien sämtlicher Art…

Der Sexualtrieb soll stets angetriggert sein umso das Denken und Handeln und Entscheiden zu beeinflussen, zu unterbinden, zu manipulieren. SEX = KONSUM. Eine Gesellschaft, die sich neben dem Job ausschließlich dem Vergnügen, dem Spaß und dem Sex widmet, ist nicht in der Lage selbstständig zu denken, zu handeln und zu entscheiden. Eine stets befriedigte Gesellschaft durch Sex, Konsum & Spaß befindet sich in einem Schwebe- und Taumelzustand, die nicht in der Lage ist z.B. die Politik zu hinterfragen und zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden. Solch eine Gesellschaft ist nicht gesellschaftsfähig. Wer befriedigt ist, ist friedlich. Die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse – besonders nach Sex und Sex. Befriedigungen haben Priorität. Dies alles ist ganz weit ab von Glück, Glückseligkeit und (innerer) Frieden. Und solch eine Gesellschaft, die weit entfernt ist, von Glück, Zufriedenheit, Glückseligkeit und (innerer) Frieden, ist nicht in der Lage Mitgefühl zu entwickeln und oder in der Lage eine wertschätzende Grundhaltung einzunehmen. Wer an Sex denkt, denkt an Sex und an nichts anderes. Und genauso wachsen unsere Kinder heran. Sich dem Sexwahn auf Dauer zu entziehen scheint fast unmöglich. Kindergarten, Schule, Freunde, Fernsehen, Zeitschriften, Internet, Werbung, Computerspiele, Spielzeug… Und so werden bereits Kleinkinder und Jugendliche im geschlechtsreifen Alter zu sexgeilen Erwachsenen heran „gefüttert“ – Erwachsene die u.a. auf den aktuellen Kinofilm „Fifty Shades of Grey“ abfahren und von diesem mit Begeisterung sprechen. Nein, mit Kultur oder Bildung hat dieser Film nichts zu tun. Und genau an dieser Art und diese Handlung dieses Filmes lässt sich erkennen, das die Sexualisierung noch effektiver funktioniert, wenn Gewalt und Sex gleichsam und zusammen eine Einheit bilden. Der Film hier nur als Beispiel für zahllose Filme und Serien.

Sex ist mehr als ein zwischenmenschlicher Akt der Liebe und der körperlich sowie geistigen Vereinigung. Sexualität ist spirituell, heilig und göttlich. Und genau dies wird manipulativ unterbunden.
Bislang mit Erfolg.

Schon 1932 hat Aldous Huxley mit seiner Zukunftsutopie „Schöne neue Welt“ vorhersagt, dass der Gesellschaft durch die permanente Befriedigung mit Konsum, Sex und Drogen das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen ihrer Weltordnung genommen wird. Die Regierung jener Welt bilden Kontrolleure, Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevölkerung wie Idole verehrt werden (vgl. Wikipedia).

Quellennachweis:
Text übernommen und abgeändert auf Basis eines Beitrags von „La Vio Lekkomio Motzarella“ bei Facebook

Autor: Jens