Während zehntausende Menschen in Deutschland gegen Rassismus und für mehr Menschlichkeit auf die Straße gehen, verzeichnet auch PEGIDA in Dresden eine Woche um Woche steigende Teilnehmerzahl. Grund genug für Teilnehmer der Mahnwache, sich mit dieser Protest-Gruppierung auseinanderzusetzen. Dieser Protest wird pauschal gegen eine Religionsgruppe erhoben (Islam), die angeblich für gravierende Missstände im Lande verantwortlich sei. Wieder einmal soll in Deutschland eine ethnische Minderheit zum Sündenbock gemacht werden, anstatt die wahren Urheber für soziale Ungerechtigkeiten (Rentenkürzungen, ungerechte Arbeitsbedingungen, Hartz-IV-Sanktionen etc.) zu benennen, nämlich die eigene Regierung, die zusehends im Interesse des Kapitals arbeitet. Auch die Ursachen verstärkter Zuwanderung, die nicht zuletzt in der wirtschaftlichen und militärischen Expansionspolitik unserer Regierung liegen, werden von PEGIDA nicht benannt. Stattdessen werden die Opfer dieser Politik als „Flüchtlingsstrom“ zur Bedrohung aufgebauscht.

Teile und herrsche. Hetze die sozial etwas höher Gestellten gegen die nächst niedrigere Schicht auf. Das ist die Ellenbogengesellschaft. Sie sichert nur die Macht des Kapitals.

Vergangenen Dezember hätten diese Demonstranten ihre Chance gehabt, im Rahmen des Friedenswinters, zu demonstrieren und unsere Außen- und Innenpolitik direkt zu kritisieren. Denn diese trägt die Verantwortung für diese Symptome. Die bestimmende Politik ist Verursacher, indem sie kriegerische Auseinandersetzungen und Bombenkriege im Nahen Osten, Mittleren Osten und Afrika unterstützen. Es werden ganze Regionen, Länder und Städte zerbombt und zerstört.

Zerbrochene Familien, Kriegsflüchtlinge, die keine Heimat mehr haben, ebenso wie Menschen die vor wirtschaftlicher Verelendung und Hungertod fliehen, sind die Folgen. Gegen diese hilflosen und ausgelieferten Menschen richtet sich nun der Zorn dieser Demonstranten? Angeheizt durch die Springer-Presse? Ja, und ob. Die Geschichte wiederholt sich.

Wir sind der festen Überzeugung, dass hier von Institutionen, von einzelnen Parteien, von Organisationen und mit Unterstützung der Presse und Medien, neue Feindbilder in die Mitte der Gesellschaft getragen werden. Feindbilder, die immer mehr Rassismus und Nationalismus fördern sollen.

Aus diesem Grund richten wir einen Appell an alle Mahnwachen, alle Organisationen und Parteien welche sich klar gegen Menschenrechtsverletzungen aussprechen und alle Menschen in unserer Gesellschaft, denen ein friedliches Miteinander am Herzen liegt:

Kein Mensch ist illegal – Jeder ist willkommen! Wir stehen für einen antifaschistischen und pazifistischen Grundsatz und zu einer respektvollen Akzeptanz gegenüber jedem Menschen, unabhängig von seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder seiner sexuellen Ausrichtung (siehe das FAQ der Mahnwache Hamburg).

Wir möchten eine friedliche Gesellschaft aller Menschen erreichen, in der sich jeder voll entfalten und entwickeln kann und auf solidarischen Schutz verlassen kann!

Wir möchten aber auch die mit PEGIDA demonstrierenden Menschen erreichen und verhindern, dass sie durch Fehlinformationen und Manipulation ihren Unmut an falschen Feindbildern auslassen. Sie werden instrumentalisiert. Unser Ziel ist es, sie für unsere Vision einer besseren Gesellschaft zu gewinnen und zur Mitgestaltung aufzufordern! Auf unserer Hamburger Mahnwache sind alle willkommen!


Jeder der sich diesem Appell anschließen möchte, ist herzlich willkommen diesen zu unterzeichnen. Schreibe dazu einen Kommentar oder sende uns eine E-Mail.

Unterzeichner

  • Christian Wächter
  • Katrin McClean
  • Robin Güldenpfennig
  • Gunda Weidmüller
  • Jens Böckenfeld
  • Meike Brunken
  • Andreas Grünwald
  • Matthias Kühn
  • Sebastian Begic
  • Axel Göthling
  • Konstantin Aslamatzidis
  • Christin Hönemann
  • Dori Lehmann
  • Dr. Thomas Leske
  • Gérald Hägele
  • Dirk Wolfgang Glomp
  • Edgar Harth
  • Henrik Hanssen
  • Ulf A. Neelsen
  • Lukas Dzida
  • Thomas Steinbrecher
  • Edgar Schu (Göttingen)
  • Harry Fischer
  • Hannes Erler
  • Viola Livera
  • Katharina Bahr
  • Dieter Kaltenhäuser
  • Lukas Michahelles

Stand: 07.01.2015