Am 29.09.2014 hielt Andreas Männicke folgende Rede auf der 27. Mahnwache zum Thementag Ukraine.

Krise als Chance zum Neubeginn und Wandel

Wir sind umgeben von Krisen! Viele Krisen hängen miteinander zusammen. Und wir versündigen uns jetzt an der nächsten Generation, wenn wir weiter so passiv bleiben! Daher gleich mein Appell: seid wachsam und mischt Euch ein, denn wir sind das Volk! Daher begrüße ich auch die Mahnwachen als Möglichkeit der Kommunikation von „unten her“.

Politiker eilen von Krisengipfel zu Krisengipfel, haben aber oft keine Ahnung von der Ursachen der Krisen und wie man sie begegnet. Hier 7 Beispiele:

  1. Nach dem Lehman Brothers Aktien-Crash im Jahr 2008 gab es eine große Zu dem Zeitpunkt waren fast alle Banken auf der Welt durch den Dominoeffekt pleite und nur der Staat hat einen Bankenrun verhindern können. Vor diesem Dominoeffekt der Banken haben wir auch heute (zu recht) noch Angst und es gibt Gegenmaßnahmen der EU (Bankenunion, Rettungsschirm) und der EZB (Stichwort: Qantitative Easing = außergewöhnliche Maßnahmen), die aber möglicherweise im Ernstfall (Staatspleiten/Schuldenschnitte) nicht ausreichen. Wir werden auch über die Ukraine reden, die ein zweites Griechenland werden könnte. Bitte dabei immer im Hinterkopf behalten. Schuldenschnitt bedeutet auch Vermögensschnitt! Wir leben nicht in normalen Zeiten, sondern in einem permanenten Ausnahmezustand zur Vermeidung von Dominoeffekten im Finanzsektor!
  2. Nach der Finanzkrise (Aktien-Crash) gab es eine Euro-Krise, wo erst der Staat die Banken retten und nun die Banken den Staat retten (Problem der Überschuldung und Länderrisiken =teuflische Symbiose zwischen Staat und Banken!). Fazit: Die Finanzkrise ist bis heute nicht gelöst vor allem nicht die Verschuldungskrise. Die Null-Zins-Politik der EZB führt zur schleichenden Enteignung der Bevölkerung (Stichwort: Finanzielle Repression = Inflationsrate ist höher als Zinsertrag). Eine Altersvorsorge wird so fast unmöglich gemacht, wodurch die Altersarmut in Zukunft immer größer Durch die Drogenpolitik der Notenbanken werden die Probleme nur nach hinten verschoben. Schuldenschnitt = Vermögensschnitt ist möglich in 2015/16. Mit Italien und Frankreich liegen 2 Europa-Schwergewichte als Dauer-Patienten immer noch im Krankenbett. Zu hoch verschuldet ist jetzt aber die gesamte westliche Industriewelt (inkl. USA, Japan, Europa). Zudem gefährlicher Anleihen/Aktien-Bubble, der in einem Crash enden kann!
  3. Die schlimmste und intensivste Krise ist ein Krieg, denn dort versagt die Politik völlig und dort gibt es nur Verlierer (außer der Rüstungslobby, die freut sich). Zu starke Verschuldung oder gar Überschuldung führten in der Geschichte übrigens oft zu Kriegen, in diesem Fall zu „Anti-Terror-Kriegen“ und Kriegen der Geheimdienste. Seit dem denkwürdigem 9/11.2001 gibt es diverse „Anti-Terror-Kriege“ und gezielte Attacken gegen „Terroristen“ (auch mit Drohnen), die alle eindeutige Völkerrechtsrechtsverletzungen seitens der USA waren und sind (gegen Irak, gegen Afghanistan/Talliban, Sanktionen gegen Iran, gegen Jemen, Sudan etc.) inklusive dem (angeblichen) Tod von Bin Laden 2013 (in Pakistan = Pulverfass). Vor allen sterben dabei zu viele Zivilisten (Kinder, Frauen) bei diesen „Anti-Terror-Aktionen“. Das Problem wird nicht bei der Wurzel bekämpft. Zusatz. Es gibt immer nur Verteidigungskriege, nie Angriffskriege und schuld ist immer ein anderer (nicht aber die Finanz- und Rüstungslobby). Während und nach Kriegen gibt es immer das Flüchtlingsproblem (Menschen helfen Menschen), jetzt aktuell an den Grenze von Irak, Syrien, Ukraine/Russland, wo man viel mehr tun könnte als nur Waffen zu schicken
  4. Aus der Finanz- und Euro-Krise wird auch einen zunehmende gesellschaftlichen Krise oder auch eine System-Krise: Reiche werden immer reicher, auch durch den Zinseszinseffekt (Verteilungskonflikte, Altersarmut, Unterdrückung, Ausbeutung auch von Rohstoffen, Arbeitslosen-Krise vor allem in Südeuropa = Jugendarbeitslosigkeit), das System hat vielerorts versagt: wir stecken also auch in einer Systemkrise, die noch durch die Notenbanken (=Gelddrucken) nicht zum System-Crash führt.
  5. Wir haben eine Umweltkrise mit verheerenden Folgen für die Zukunft (siehe Klima-Gipfel New York). Umweltkrise wie Überflutungen, Erbeben, Stürmen, Waldbränden werden auch immer mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor und sie nehmen in der Dynamik zu (Stichwort: CO-2 Ausstoß und Erderwärmung der Gewässer, Wassernot in der Zukunft). Wo ist der point of no return, also der Punkt, wo nichts mehr zu retten ist? Viele sagen, er ist schon längst überschritten, auch bei der Verschuldung. Wir werden auch eine Energiekrise bekommen (Blackouts in Frankreich wie in Belgien?).
  6. Es gibt auch Kriege um Rohstoffe (hauptsächlich um Öl, Gas, jetzt auch auch um Schieferöl/-gas wie in der Ost-Ukraine), denn es wir zu Engpässen bei Rohstoffen früher oder später kommen. Wer Rohstoffe hat, hat auch Macht (und Geld). Die intelligenten Kriege sind heutzutage Finanz-, Währungs- und Handelskriege. Es bilden sich hier neue Koalitionen „BRIC“ und ein neuer „Ostblock Russland/China“ gegen USA, was 2015/2016 in einen Angriff auf die Welt-Reservewährung US-Dollar führen kann. Zudem wird es neue Cyber-Kriege in ganz neuen Dimensionen geben. Snowden wurde zu recht der alternativen Nobelpreis (Preis für die richtige Lebensführung als Whistleblower) gegeben, aber big brother (USA/GB) is watching you.
  7. Wir haben auch leider eine Medien-Krise, weniger durch das Internet (dort auch für den Print-Bereich), sondern durch die allzu einseitige und wenig objektive Berichterstattung vor allem bei den öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten (also ARD und ZDF). Es wird zu wenig „vor Ort“ recherchiert und die wahre Ursache-Wirkungs-Analyse betrieben und es gibt zu wenig „investigativen Journalismus“ vor Ort.: Der ARD-Beirat spricht von einer tendenziösen Berichterstattung, fast wie Propaganda nach dem Motto beim Ukraine-Konflikt: „Nur Putin ist der Böse und muss bestraft werden, auch durch Sanktionen!“. Dem Vorwurf der „tendenziösen“ Berichterstattung kann ich nur zustimmen. Es gibt viel zu wenige gut recherchierte Dokumentationen, sie wie sei Scholl-Latour damals in vorbildlicher weise gemacht hat. Auch so gute Journalisten wie Frau Prof. Krone-Schmalz, ehemaligen ARD-Auslands Korrespondentin in Russland (ARD-Studio Moskau) finden viel zu wenig Gehör. Einige Journalisten wie die Tagesschau-Sprecherin Eva Herman und Christoph Hörstel, ehemaliger Asien- und Nahostexperte des WDR, wissen ein Lied davon zu singen, wie es einem ergeht, wenn man eine andere Meinung hat und sie auch kundtun will. Das geht leider gar nicht und das ist schlecht, denn so verliert die Presse ihre wichtige Kontrollfunktion in der Demokratie. Die westliche Presse hat übrigens auch vor der Finanzkrise versagt, weil sie den klar erkennbaren Immobilien-Bubble in den USA und deren Folgen nicht rechtzeitig erkannt hat. Ich habe das damals 2008 in meinem Börsenbrief EAST STOCK TRENDS und in meiner Kolumne unter andreas-maennicke.de immer wieder auf die Gefahren aufmerksam gemacht, aber den lesen leider zu weniger, so dass ich der einsame Schreier in der Wüste war. Jetzt habe ich auch einen YouTube-Kanal, der heißt EastStockTV, wo ich vor allem auf die wahren Ursachen, des gegenwärtigen Ukraine/Russland-Konflikts, aber auch der andren Krisen sehr ausführlich eingehe.

Ich könnte zu allen Ursachen der Krisen sehr viel sagen, möchte mich hier aber auf die gegenwärtige Ukraine/Russland-Krise beschränken, wo leider auch in den Medien immer nur sehr einseitig berichtet wird.

Was immer wieder von russischer Seite gefordert wird, ist eine eingehende Ursachen-Wirkung-Analyse von Anfang bis heute aber auch eine eindeutige Beweisführung. Ich weiß nicht, ob es beabsichtigt ist, aber in Kriegen wird generell von beiden Seiten manipuliert, gelogen und es wird provoziert. Ich empfehle immer möglichst alle Fakten zunächst wertneutral auf den Tisch zu legen und die Gründe für diese Fakten von beiden Seiten zu beleuchten, bevor man sich ein eigenes Urteil anmaßt.

Ein Indianersprichwort heißt: „Großer Geist, bewahre … zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin!“ Das macht heute aber leider kaum ein Journalist, weil er entweder von Chefredakteuren zu einer bestimmten Verlags-Richtung gezwungen wird oder auch gar keine Zeit hat. Die wichtigste Taste beim PC ist „copy and paste“. So werden Reuters, Bloomberg- und DPA-Meldungen oft verkürzt ohne eigene Recherche wiedergegeben und es wird ein einseitige Story daraus gemacht (und immer ist Putin an allem Schuld) ohne den ursächlichen Dingen auf den Grund zu gehen oder beide Seiten zu betrachten.

Ich empfehle daher jedem, was den Russland-Ukraine-Konflikt angeht, sich möglichst „vor Ort“ zu informieren oder zumindest ukrainische, russische und westliche TV-Berichte anzusehen, bevor man sich ein Urteil bildet. Ich bin auch sehr für den „Volksreporter“, der jeder sein kann. Benutz Eure Smartphones auch zum Festhalten von wichtigen Ereignissen, seien es Demonstrationen, seien es YouTube-Eigendarstellungen, oder seien es sogar „Kriegsberichte“ und stellt das ins Netz. Befragt, wenn Ihr welche habt, Eure Bekannten und Verwandten aus der Ukraine und Russland (aber nicht aus den USA, denn die haben keine Ahnung, mischen sich aber mächtig ein), so dass sich ein möglichst pluralistischen Meinungsbild ergibt.

Diese Volks-Reportagen sind dann oft wesentlich informativer, vor allem aber authentischer und vertrauenswürdiger als die einseitigen Mainstream-Berichte der TV-Nachrichtensendungen.

Ich habe einige Fragen an die objektiven und investigative Journalisten und „Volksreporter“ (auch Blogger) in der Ukraine, Russland, Europa und den USA:

  1. Wer weiß etwas Genaues über die Mörder auf dem Maidanplatz im Februar 2014, wo fast 100 Tote von gut ausgebildeten Heckenschützen ermordet wurden (die ukrainische Polizei oder das ukrainische Militär waren es nicht; es gab zumindest keinen Schießbefehl, den es jetzt aber von Poroschenko gibt)
  2. Wer weiß etwas Genaues über den Flugzeugabsturz der MH17?
  3. Wer weiß etwas, dass russische Panzer und Raketenabwurfsysteme sowie Waffen von Russland in die Ukraine geschafft wurden? Wer weiß, wie viele russische Soldaten freiwillig bei den Separatisten kämpfen (bitte alle namentlich nennen)
  4. Eine Frage an die EU und an Euch: warum gibt es nicht einen europäischen oder deutschen Hilfs-Konvoi für die Flüchtlinge in der Ost-Ukraine? Warum kommt dieser (auch als PR-Instrument) immer nur von Russland? Früher haben wir Fresspakete nach St. Petersbug geschickt (auch von Hamburg aus: Hamburg ist die Partnerstadt von St. Petersburg!): warum machen wir das jetzt nicht für die Ost-Ukraine, wo es bitter nötig ist (die fast 1 Mio. Flüchtlinge haben, kein Licht, kein Wasser, kaum Lebensmittel, keine Unterkunft etc. – und bald kommt der Winter)

Alle Sanktionen gegen Russland kamen bisher ohne klare Beweise, also auf Basis von Vermutungen zustande und sei wurden wohl auch von den USA so gelenkt. Was wir von den Beweisen der USA halten können, wissen wir spätestens seit dem Irak-Krieg: es gab keine Massenvernichtungswaffen im Irak! Das Pentagon hatte uns alle belogen. Der Irak-Krieg gegen Saddam Hussain war ohne UN-Mandat und zudem eine klare Völkerechtsverletztung. Insofern tragen die USA auch eine Mitschuld an dem gegenwärtigem Massaker und Blutbad durch die IS-Krieger im Irak, den die USA machten darauf drei Fehler: 1. sie hinterließen ein Machtvakuum, sie setzten nicht auch Integration der Schiiten und Sunniten, sondern nur auf den schiitischen Maliki, der alle Sunniten ausgrenzte (das irakische Militär bestand aber überwiegend aus Sunniten) die dann auch zu den IS-Kriegern überliefen. Dies war der 2. Fehler. Und 3. waren Sie auch mitverantwortlich für die Erstarkung der IS-Krieger durch die Waffenlieferungen mit modernsten amerikanischen Waffen an das irakische Militär, was später überlief. Die Kurden kämpfen jetzt mit veralteten russischen Waffen gegen moderne amerikanische Waffen. Und nun sollen deutsche Waffen helfen??

Kommen wir zurück zur Ukraine und der „amerikanischen Beweisführung“ bzw. Beweisführung der NATO. Das war zu einem der dubiose Flugzeugabsturz der MH17, wo es bis heute keine klaren Beweise gab und gibt und dann gab es zum zweiten beim Überschreiten von russischen Panzern und Soldaten über die ukrainische Grenze, was auch nicht eindeutig beweisen wurde. 3 der Beweisfotos stammen aus Russland und bei 2 Fotos gab es gar keine Koordinaten.

Es kämpfen übrigens nicht nur Russen (bei den Separatisten) gegen die das pro-europäische Militär, sondern auch Russen gegen die Separatisten, nämlich im gefürchteten Assow-Bataillon (Nazi-Bataillon), wo nur russisch gesprochen wird. Es kämpfen also auch Russen gegen Russen und es kämpfen Ukrainer gegen Ukrainer!

Ich halte die Wirtschaftssanktionen für falsch und sie werden die europäische Wirtschaft schädigen, vielleicht sogar mehr als die russische, der jetzt aber der Geldhahn zugedreht wird.

Ich halte auch die NATO-Manöver in der Ukraine und im Schwarzen Meer für falsch, weil sie eine Provokation darstellen gerade jetzt, wo es zu den entscheidenden Verhandlungen zwischen Poroschenko und den Separatisten über die „Staatlichkeit“ der Ost-Ukraine kommen kann. Dies ist zudem sehr gefährlich und kann einen Weltkrieg auslösen. Die politischen Verhandlungen werden sehr schwierig werden, aber man kann nur hoffen, dass sie gelingen und sei es zur Not, wenn es zu einem neuem Staat „Neurußland“ kommt. Ich plädiere zwar auch für eine Föderation, ähnlich wie es jetzt Poroschenko vorschlägt, aber Poroschenko hat ein Plan A und einen Plan B. Plan A wäre eine Föderation so wie sie Poroschenko vorschlägt, Plan B wäre aber, wenn es zu keinen positiven Verhandlungsergebnis kommt, weil die Separatisten eine Abspaltung von der West-Ukraine wollen, dass dann auch wieder die Waffen sprechen werden.

Dann könnte Plan B ein Aufflammen des Kriegs bedeuten und das wär eine Katastrophe. Poroschenko bettelt ja schon in der ganzen Welt nach neuen Waffenlieferungen in die Ukraine. Obama hat dies erst mal abgelehnt, aber die NATO und vor allen das NATO-Land-Polen scheint einer Waffenlieferung zuzustimmen und dies auch zu machen. Poroschenko hat 50% der Waffen im Krieg schon verloren und das ukrainische Militär ist ohnehin sehr schwach. Ein neuer Krieg würde auch mit neuen Waffen nichts bringen.

Nun wie wir alle in den Medien sehen können, leben wir in einer Dauer-Krise. Wo habe ich Hoffnung und wo sehe ich eine Chance zum Neubeginn?

Nun, wir leben auch im Zeitalter der, allerdings aber auch der globalen Informationsüberflutung, auch durch globalen Vernetzung Smartphones und durch das Internet (Facebook, Twitter, Youtube). Ich empfehle hier dringend eine Entschleunigung und mehr Enthaltsamkeit sowie die Konzentration auf die wichtigen Dinge des Lebens. Manchmal ist weniger mehr (auch weniger SMS udn Emails). So eine Chance gab es sonst noch nie! Ihr könnt Eure Ideen also beliebig vermehren und das ist eine enorme Chance auch für eine Veränderung von unten her. Auch diese Friedensdemos und Mahnwachen sind eine Chance.

Das gute ist, bei Facebook gibt es ja nur Freunde (und kein Feinde?). Jeder der sich verbindet, ist ein Freund – eine wunderbare Welt. Nun wir haben in den arabischen Frühling gesehen, dass alle You-Tube und Twitter Diktatoren, die zuvor fest in ihrem Sattel saßen, stürzen können. Obama hat seine Wahl auch durch das Internet gewonnen. Das gibt es jetzt also neu große Chancen in der Krise, etwas von unten her zu ändern und um es mit Obama zu sagen, von dem jetzt sehr enttäuscht bin, sag ich zu Euch: „Yes, we can!“ Wir können Frieden schaffen, wenn wir nur genug Freunde für den Frieden finden! Vielleicht können wir auch einen kleinen Beitrag dazu leisten, um die Welt zu retten. Yes, we can!

Ich habe ein Anliegen, auch Euch Freunde, und eine bitte an Euch auch, und zwar zum Networking (Net-Working heißt für mich nett zusammenarbeiten) Ich suche Networking-Partner aus Russland, der Ukraine und Deutschland (Europa) gerne vorwiegend Journalisten und Blogger, aber auch gerne „nur“ Volksreporter, die einen intensiven Informations- und Gedankenaustausch für alle diese oben erwähnten Krisen wünschen, um der Wahrheit auf den Spur zu kommen, aber auch um alternative Problemlösen anzubieten. Die Lösungen sind nicht immer so alternativlos, wie es unser Bundeskanzlerin Angela Merkel immer vorgaukelt.

Ich persönlich vermute hinter dem Ukraine/Russland-Konflikt sehr intensive, unheilvollen Geheimdienstaktivitäten seitens der USA, aber auch aus Russland, die auch ihr Handwerk verstehen. Dem muss man nur auf die Spur kommen. Auch hier könnte man Informationsveranstaltungen und Diskussionsrunden mit Experten aufnehmen und unter YouTube ins Netz stellen.

Zudem rege ich an und frage jeden, der mitmachen will, dass wir eine Friedensgenossenschaft (oder Stiftung) gründen mit dem Zweck der Information, Transparenz und Wahrheitsfindung sowie dem Anbieten von Lösungsmöglichkeiten für Mitglieder, aber auch zum Schicken von Hilfspaketen an Flüchtlingen und den Helfen für Flüchtlinge (Projekt Prawda).

Wie gesagt, wer etwas mehr über die ganzen Krisen auf der Welt, insbesondere den Hintergründen der Ukraine-Russland-Krise wissen will, der kann sich bei mir unter www.andreas-maennicke.de informieren oder auch mich persönlich ansprechen.

Ich wünsche den Mahnwachen viel Erfolg und vor allem dauerhaften Bestand wie die Speaker´s Corner in London. Das liegt aber nun auch an Euch, dass Ihr euch aktiv einbindet und mitmacht, dass es Frieden in Europa gibt. Jeder von Euch kann dazu einen kleinen Beitrag leisten.

Denn das Böse hat schon gewonnen, wenn das Gute nur zuschaut frei nach dem Zitat von Edmund Burke: „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“ Das sollten wir nicht zulassen. Also, macht weiter so und vernetzt euch! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Andreas Männicke kann über Facebook oder E-Mail kontaktiert werden.